Extensiver ökologischer Rebbau ist einer der Hauptgrundsätze unserer Art der Weinherstellung. Vom Rebberg bis zum Weinkeller widmen wir jeder Phase der Produktion höchste Aufmerksamkeit, um eine gesunde Traube zu erhalten, die frei von Pestiziden und synthetischen Herbiziden ist. Von der Analyse des Terroirs bis zum drastischen Grünschnitt und von der Vorbereitung des Bodens bis zu den Anbauformen wird nichts dem Zufall überlassen.
Der geschlossene Betriebskreislauf ist das besondere Merkmal unserer gesamten Wirtschaftsweise, die auf der Selbstregulierung der Bodenvitalität durch die Rotation der Kulturen und der Gewinnung eines nährstoffreichen Bodens basiert. Ein Ergebnis, das durch die Verwendung von Dünger unserer eigenen Tiere, die mit Futterpflanzen, Getreide und Leguminosen aus unserem eigenen Anbau gefüttert werden, ermöglicht wird.
Das ganze Jahr über wird die meiste Arbeit manuell erledigt. Alle Schritte, einschließlich der Weinlese, werden in sorgfältiger Arbeit von erfahrenen Winzerinnen ausgeführt.
Wir setzen seit jeher auf einen biologischen Weinbau, um Weine von hoher Qualität zu erzeugen. Wir bevorzugen traditionelle und einheimische Sorten, die das enorme önologische Potenzial der Maremma widerspiegeln: Vermentino, Ciliegiolo, Sangiovese, Malvasia Nera und Pugnitello bringen den Charakter unseres Terroirs optimal zum Ausdruck.
Die Rebberge der Cantina LaSelva erstrecken sich über mehr als 30 Hektar. Die einzelnen Weinparzellen, die sich in Hanglage befinden, liegen maximal 10 km voneinander entfernt. Der Boden ist überwiegend mineral-, kalk- und tonhaltig.

LASELVA - 2,36 HA

lat. 42°33’33,7” N - long. 11°12’26,9” E

Der älteste und vertrauteste Rebberg. Er liegt 3 km vom Meer entfernt auf 0 bis 20 m ü.d.M. Er weist einen tiefen kieselsteinreichen Schwemmlandboden auf, mit geeignetem Gehalt an Kalzium, Magnesium und Kalium. Hier gedeihen die Trauben umgeben von Obst- und Gemüsekulturen, Weiden, Ausgleichsflächen und Wäldern. Außerdem gibt es viele Wildtiere, Vögel und Insekten: ein Lebensraum mit besonders reicher biologischer Vielfalt. In diesem Weinberg befindet sich der historische, etwa 2.000 Quadratmeter große Rebberg, auf dem schon Ende der fünfziger Jahre die Traubensorten Sangiovese, Malvasia nera und Ciliegiolo wuchsen. In den 2000er Jahren kamen die Trauben Petit Verdot und Cabernet Sauvignon hinzu.Die neuen Trauben reifen in Hang- und Flachlage mit Ost- und Südneigung. Die Rebzeilen stehen in einem Abstand von 2,5 m, die einzelnen Rebstöcke sind 0,8 m voneinander entfernt. Die salzige Brise des Meeres und das Terroir sind die Wiege für einen intensiven und schmackhaften Wein. Regen fällt vor allem im Winter und im Frühjahr, es sind ungefähr 600 mm Niederschlag pro Jahr. In wasserarmen Zeiten steht uns ein mobiles Bewässerungssystem zur Verfügung.

COLLI DELL’UCCELLINA – 6,36 HA

lat. 42°37’24,9” N - long. 11°08’43,2” E

Eingebettet im Parco della Maremma (im Volksmund auch „Parco dell’Uccellina“ genannt) wachsen in diesen Rebbergen, seit 1998, die Traubensorten Sangiovese, Merlot und Cabernet Sauvignon. Rebberge und mediterrane Macchia verschmelzen zu einer einmaligen Tier- und Pflanzenvielfalt, die unseren Trauben einzigartige organoleptische Eigenschaften verleiht. Die Rebberge erstrecken sich über 6,36 Hektar und liegen auf 80 m ü.d.M. Sie stehen in einem Abstand von 2,5 – 3 m, die einzelnen Stöcke befinden sich 0,8 m auseinander. Die Rebzeilen stehen sowohl senkrecht, als auch quer zur steilen Hanglage. Der jährliche Niederschlag beträgt 600 mm und in wasserarmen Zeiten steht uns ein Bewässerungssystem zur Verfügung.

MAGLIANO, LOCALITÀ PODERONE – 14,57 HA

lat. 42°36’30,5” N - long. 11°16’17,7” E

Der größte Rebberg liegt direkt an der Cantina LaSelva. Die Rebzeilen stehen auf Steil-, Hang- und Flachlage mit Ost-, Süd- oder Westneigung, 120 m ü. N. N. Die Rebzeilen stehen 2,5 m, die einzelnen Rebstöcke 0,8 m auseinander, die Rebzeilen stehen stets senkrecht zur Lage. Der Boden ist tonhaltig, reich an Galestro und Kalkgestein, alkalisch, mit gutem Skelettanteil aus der Kreidezeit. Die ersten Parzellen wurden 2002 angelegt. Folgende Rebsorten werden angebaut: Sangiovese, Ciliegiolo, Pugnitello, Petit Verdot, Alicante, Merlot, Vermentino. Auf diesen Weinbergen wächst auch viel mediterrane Macchia: ein Lebensraum für eine einzigartige biologische Vielfalt.

CUPI – 8,52 HA

lat. 42°38’04,0” N - long. 11°12’36,8” E

Im Jahr 2014 wurde der neueste Rebberg in Cupi gekauft, 100 m ü.d.M. Die Reben wurden im Jahr 2001 angelegt, die Rebstöcke stehen 0,8 m auseinander; die Rebzeilen stehen in einem Abstand von 3 m; der Rebberg liegt am Hang mit südlicher Neigung. Der sandige Boden dieses Rebbergs, der durch seine Beschaffenheit zu Trockenheit neigt, zeichnet sich durch seine Kalkfreiheit aus. Durch den niedrigen Anteil an Tonerde ist der Boden sehr durchlässig und leicht. Wie alle Sandböden zeichnet sich auch dieser Boden durch einen hohen Kalzium- und Magnesiumgehalt aus Gesteinszementen aus.